Glossar

G

Grenze : Das Wort „Grenze“ kommt aus dem Slawischen, bzw. aus dem Polnischen. Dort sprechen die Ordensritter, die sich im 13. Jh aufmachen, heidnisches Land zu unterwerfen, zuerst von der „greniz“; und im selben Maße, wie die Ritter nach Osten vorstoßen, wandert das neue Wort nach Westen. Martin Luther […] setzt es gemeinsprachlich durch, während es seinen süddeutschen Zeitgenossen noch als „landmark“, „gegend“, „umkreis“ oder „ende, dar ein land keret“ verdeutlicht werden muss. Eigentliches deutsches Gegenstück war das Wort „Mark“ gewesen.

Allmählich bezeichnet das Wort „Grenze“ nicht mehr ein Areal, sondern eine Linie, an der zwei Flächen ohne Übergang aneinanderstoßen und so zu Territorien werden.

Aus: Burkhard Müller, Thomas Steinfeld: Deutsche Grenzen. Reisen durch die Mitte Europas. Berlin 2018, 5-6.

 

M

Mark : Das Wort existiert heute ausschließlich in Verbindungen mit Eigennamen, wie in der Mark Brandenburg oder im Namen Dänemark. Es bezeichnet keine Linie, sondern einen Grenzraum; ganz besonders aber den Grenzwald, den zwei potenziell feindliche Volksgruppen zwischen sich stehen lassen […].

Aus: Burkhard Müller, Thomas Steinfeld: Deutsche Grenzen. Reisen durch die Mitte Europas. Berlin 2018, 6.